Gratis bloggen bei
myblog.de

On Hiatus In 3-4 Wochen zurück!

Kapitel 19
*Lüsü*
Gespannt sahen wir zur Tür. Irgendwie, ich weiß ist ein blöder Gedanke, hoffte ich das es Fabi ist der jeden Moment das Zimmer betreten würde und mich dann mit seinem liebevollen Grinsen anlächeln würde. Mich dann umarmen würde. Mit mir Späße machen. Einfach bei mir sein…Natürlich war er es nicht…Sondern Markus. Den ich jetzt nicht unbedingt haben musste. Völlig aufgebracht kniete er sich vor mich hin und nahm meine Hände in seine. „Lisi bitte…Es tut mir Leid was ich gesagt habe. Ich wollte dich nur aufbauen. Ich liebe dich…Und das schon ganz lange. Gemeinsam können wir das schaffen. Wirklich. Ich lass dich nicht alleine…Ich liebe dich doch!“ Ich schüttelte nur den Kopf. Lali gab Markus einen Stoß das er am Hintern landete. „Du bist so bekloppt! Zuerst so ne Show abziehen und jetzt das! Lass Lisi in Ruhe hörst du?“, schrie meine Beste Freundin auf. „Ach halt die Klappe!“, sagte Markus nur und zog mich hoch. Er zog mich hinter sich her nach draußen auf. Lali lief uns schreiend nach. „Lisi geht nirgendwohin. Hör auf Markus!“ Ich versuchte mich zu wehren doch es ging nicht. Ich verstand nicht warum Markus so war… „Markus lass los du tust mir weh bitte…“ „Nein wir gehen jetzt. Ich lass dich hier nicht bei denen.“ „Boah du Arsch!...BILL!!“, rief Lali nach ihren Freund. Mittlerweile waren wir schon fast am Tor. Bill kam raus gestürmt. Mit Tom. „Was zum Teufel…“, weiter sprach er nicht. Sofort lief er zu uns und riss mich von Markus los. Ich sah dass er zu schlagen wollte. Doch dieses verhinderte ich, in dem ich Tom um den Bauch umarmte und ihn weg drückte. „Hör auf Tom!“, schluchzte ich. „Lisi…“, hörte ich Lali leise sagen. Ihr Freund stellte sich neben sie. Ich war wütend und traurig zugleich. Aufgebracht drehte ich mich zu Markus der Tom hasserfüllt fixierte. „Was verdammt noch mal ist mit dir los? Fabi ist erst vor paar Stunden gestorben. Mein bester Freund und auch dein Freund. Und du führst dich hier auf wie das größte Arschloch. Ich dachte du liebst Anna?! Warum kommst du gerade JETZT mit dieser ganzen Scheiße!?! Und dann der Spruch…Von wegen gemeinsam kommen wir über Fabi hinweg…VERGISS ES!! Ich werde Fabi nie vergessen…Wie konntest du das sagen? Warum??“, heulte ich ihn schreiend an. Markus sah mich nur an. Es sah so aus als würde er überlegen. „Es tut mir Leid was ich gesagt habe…Ich meinte es nicht so….Und wegen Anna. Das war nur ne Ausrede. Ich liebe dich schon total lange…aber hab mich einfach nicht getraut was zu sagen. Außerdem wollte ich die Freundschaft nicht aufs Spiel setzen.“ „Und damit kommst du gerade jetzt?“ „Ich weiß ist ein schlechter Zeitpunkt. Aber ich meine es voll ernst…“ Von Tom hörte man ein verächtliches Schnauben. Ich ignorierte es gekonnt. „Kommst du jetzt mit ins Hotel?“ „Nein…“ „Ach bleibst du lieber bei ihm???“ Ich sagte nichts. Klemmi kam zu uns und stellte sich zu Markus. „Komm Markus…hör auf…Lisi bleibt heute hier. Ist besser…“ „NEIN!“, unterbrach ihn Markus, „Sie bleibt sicher nicht bei Tom.“ „Doch…Bei uns ist sie besser aufgehoben als bei dir!“, motzte Lali. „Halt die Klappe Lali!“, schrie Markus. „Ey pass auf was du sagst!“, wurde Bill wütend. Oh oh…wenn das jetzt noch ne Weile so geht dann seh ich schlimmes kommen. „Markus geh…“, sagte ich. „Nicht ohne dich.“ „Doch geh…“ „Nein. Ich lass dich nicht hier…Was willst du mit ihm?! Du musst sowieso wieder nach Hause und siehst diesen Arsch nie wieder! Also vergiss ihn!“ Ich sagte nichts drauf. „Diese Schwuchtel hat dich nicht verdient!“, sagte er hasserfüllt und blickte Tom direkt in die Augen. Dieser, der noch vor paar Minuten ruhig war, wurde stinksauer und schlug Markus voll ins Gesicht. „TOM!“, kreischten Lali und ich. „Lass Lisi in Ruhe! Wenn sie nicht will dann lass sie. Du sagst du liebst sie? Dann würdest du dich nicht so aufführen! Sie bleibt heute Nacht bei uns und du verpiss dich ins verdammte Hotel!“, sagte Tom als er Markus am Kragen gepackt hatte und ihn wutentbrannt ansah. Er stieß Markus nach hinten. Dann drehte er sich zu mir und nahm meine Hand. Ich sah Klemmi an und er nickte. Ich wusste dass er Markus beruhigen wird und ich wusste auch dass er nicht sauer war. Tom zog mich ins Haus und Lali und Bill folgten uns. „Kinder ist alles okay?“, fragte Simone aus der Küche. „Ja Mum alles gut! Wir sind oben ja?“, rief Bill zurück. Tom zog mich noch immer mit. Er steuerte auf sein Zimmer zu. Als wir es betraten, schlug er Bill und Lali die Tür vor der Nase zu. „HEY!“, hörte ich Lali aufschreien. Tom schloss ab und Bill mit dem Rücken zu mir stehen. Ich stand mitten im Raum und sah auf den Boden. „Liebst du ihn auch?“, fragte er nach einer Weile nach. „Was?“ „Markus…“, sagte er leise, „Liebst du ihn?“ „Tom ich…“ „Antworte bitte.“ Ich seufzte und sah ihn an. Er hatte sich noch immer nicht zu mir gewandt. „Nein. Ich empfinde für Markus nicht mehr als Freundschaft. Er ist nur ein guter Freund von mir mehr nicht. Tom ich liebe ihn nicht. Ich dachte immer er ist in Anna verschossen. Aber das war nur ne Ausrede.“ „Gut.“ „Was?“ „Gut dass du ihn nicht liebst.“ Ich sagte nichts drauf. Es war still im Zimmer. Tom drehte sich plötzlich zu mir und kam langsam auf mich zu. Er strich mir ganz sanft über die linke Wange und wir sahen uns in die Augen. „Ich will das du weißt das ich dich nie im Stich lassen werde. Ich werde und will für dich da sein. Auch wenn du wieder nach Österreich musst. Ich bin da.“ Ich lächelte leicht. „Danke Tom.“, flüsterte ich. „Keine Ursache.“, flüsterte auch er. Plötzlich kam er mir wieder mit seinem Gesicht näher. Ich spürte seinen warmen Atem auf meiner Haut und ich bekam eine richtig dolle Gänsehaut. Kurz bevor sich unsere Lippen trafen, klopfte wer wild an die Balkontür. „Sag mal was fällt dir ein uns auszusperren!?“, regte sich Lali auf und klopfte weiter auf die Glastür. „Super Lali super!“, maulte Bill daneben und riss seine Freundin von der Glasscheibe. „Wasn?“ „Ist wohl besser wir gehen zu den beiden!“, flüsterte ich. Tom nickte nur. Er schloss die Tür auf und wir setzten uns zu Bill ins Zimmer. Nach dem wir glaub ich eine viertel Stunde Fern sahen, gingen wir ins Bett. Keiner hatte wirklich Lust noch auf zu bleiben. Bill zeigte mir das Gästezimmer und nach dem wir uns alle bettfertig gemacht hatten, legten wir uns in die Betten. Ich wälzte mich hin und her. Sah für paar Minuten öfter auf die Decke. Dachte an gar nichts. Hatte immer die Unfallbilder vorm inneren Auge so bald ich sie schloss. Ich konnte nicht schlafen und ich wollte in dem Moment nicht alleine sein. Ich hatte Angst. Keine Ahnung warum aber die Angst war da. Ich setzte mich auf und wischte mir die Tränen weg die aufkamen. Wie gern würde ich jetzt neben Fabi liegen. Und seinen gleichmäßigen Atem lauschen. Der beruhigte einen immer und ich schlief auch immer sofort ein. Zu Lali wollte ich jetzt nicht. Die lag bei Bill. Da blieb nur noch Tom. Also tappste ich, nach paar Minuten des Überlegens, leise nach draußen und zu Toms Zimmer. Ich legte mein Ohr auf die Tür und lauschte mal. Ich hörte dass er noch nicht schlief, also klopfte ich leise an die Tür. Sekunden später öffnete sich die Tür. Tom sah mich mit einen besorgten Blick an. „Alles okay?“, fragte er sofort nach. Ich schüttelte den Kopf. „Nein…Ich will nicht alleine sein…Kann…Kann ich mich zu dir legen?“ Irgendwie leuchteten Toms Augen plötzlich…konnte aber auch nur Einbildung sein. „Klar…Ich wollte dich so und so nicht alleine lassen.“ Ich lächelte leicht und nach dem Tom das Licht abdrehte, legten wir uns beide ins Bett. Angesicht zu Angesicht lagen wir da und sahen uns in die Augen. Tom strich mir eine Strähne in hinters Ohr und küsste dann kurz meine Stirn. „Versuch bisschen zu schlafen ja?“ Ich nickte nur und schloss die Augen. „Gute Nacht Tom.“ „Gute Nacht.“